Wo soll denn die ganze Energie herkommen?

Weltweite Anteile der CO2-Emission pro Sektor
Quelle OurWorldinData.org. Lizenz CC-BY

Deutschland ohne Kohle, Gas und Öl mit Energie versorgen? Der Eindruck bei vielen ist, dass es dazu an technischen Lösungen fehlt oder diese noch größere Nachteile mit sich bringen. So mancher redet von Innovationen, die man erst noch entwickeln muss.

Und gleichzeitig gibt es inzwischen so viele wissenschaftliche Studien, auch von politisch unverdächtigen Institutionen, die beschreiben wie es mit der bereits existierenden Technologie gelingen kann. Die Antworten lauten:

  • Wir brauchen gar nicht so viel Primärenergie zu ersetzen. Die aktuelle Menge ist zu einem Großteil der Verluste der Fossilwirtschaft geschuldet. Ein Benzin-Auto wandelt nur 20% der Energie in Bewegung um. Ein Kohlekraftwerk wandelt max. 40% der Energie in Strom um. Gleichzeitig wird aber Strom viele andere Energieträger ersetzen müssen.
  • Potenzialanalysen gehen davon aus, dass in Deutschland etwa 1200 Terawattstunden Strom aus Wind und Sonne produziert werden könnte – also deutlich mehr, als die 500 Terawattstunden, die wir aktuell verbrauchen.

Und wir im Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen?

Derzeit hat in unserer Region regenerativen Stromerzeugung einen Anteil von etwa 52% am gesamten Stromverbrauch, bei der der regenerativen Wärmeerzeugung am gesamten Wärmeverbrauch jedoch nur etwa 14%.

Gleichzeitig gibt es auch für unsere Region Potentialanalysen, die eine 100% regenerative Energieversorgung beschreiben und etliche Handlungsempfehlungen geben (INOLA Studie von 2019). Dies gilt für den Ausbau von Photovoltaik und Windkraft.

Allein bei Umsetzung des gesamten ermittelten Zubaupotenzials (insbesondere Wasserkraft von Farchet und Photovoltaik) in Wolfratshausen könnten perspektivisch 92% des Strombedarfs in Wolfratshausen mittels erneuerbarer Energien erzeugt werden. Diese Erkenntnisse liegen sogar schon seit 2016 vor.

Die Handlungsempfehlungen seitens der Wissenschaft liegt also auch hier vor. Alles was fehlt, ist die richtige Priorität beim Handeln der Politik und Verwaltung. Schaut in unsere Forderungen rein.

Gibt es denn Risiken bei der Energiewende?
Mehr dazu im nächsten Post.

Quellen und weiterführende Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.